Vorsicht: Eigeninitiative kann schädlich sein! Warum Querdenken alleine gefährlich ist

Schon in den 1990er Jahren wurde er beschworen: Der Unternehmer im Unternehmen. Also der Mitarbeiter, der aktiv mitdenkt, proaktiv handelt und so frischen Wind in die Organisation bringt. Klingt natürlich gut, aber warum hat sich dieser Leitgedanke bis heute so wenig praktisch durchgesetzt? Ich meine, die Forderung ist ja noch da, aber wirklich getan hat sich da auf breiter Front nur wenig – warum ist das so?!

Eine mögliche Erklärung dafür liefert eine Studie der Florida State University. In einer Studienreihe mit mehr als 500 Beschäftigten wurden der Grad der Eigeninitiative, die Performance im Job,  das Klima im Unternehmen und der soziale Scharfsinn der Beschäftigten vernetzt analysiert. Dabei wurde „sozialer Scharfsinn“ als „die Fähigkeit, Emotionen und Absichten von Kollegen wahrzunehmen und diesen bei der eigenen Kommunikation Rechnung zu tragen“  definiert.

 

Das überraschende Ergebnis: Ein die Eigeninitiative förderndes Klima im Unternehmen führt nur dann zu einer besseren Performance, wenn die Mitarbeiter auch über einen ausgeprägten sozialen Scharfsinn verfügen!  Fehlt diese Sozial-Kompetenz wirkt sich Eigeninitiative sogar eher negativ auf die Job-Performance aus! Aus Sicht der Forscher liegt der Grund dafür darin, dass pro-aktives Verhalten einzelner Mitarbeiter von Kollegen und Chefs oft als störend oder unpassend empfunden wird und so Widerstände auslösen kann. Das ist i.d.R. dann der Fall, wenn die Eigeninitiative in einem ungünstigen Moment gezeigt und unsensibel vorgebracht wird. 

 

Daraus leiten die Forscher folgenden Rat ab:  Unternehmen sollten die Förderung der Eigeninitiative mit Trainingsmaßnahmen kombinieren, in denen das soziales Geschick der Mitarbeiter geschult wird.

 

Diese Studie macht deutlich, was viele Führungskräfte, Verkäufer und Mitarbeiter immer wieder erfahren: Es nützt nichts, Recht zu haben. Wir müssen auch Mittel und Wege finden, die Dinge, die wir für richtig halten, so zu kommunizieren, dass wir auch andere Menschen davon überzeugen. Dabei hilft das STRUCTOGRAM®-Trainings-System – ganz konkret und praktisch.

 

 

 

Quelle: managerSeminare /Heft 203/Februar 2015

TEILEN AUSDRÜCKLICH ERLAUBT & ERWÜNSCHT ... DENN WISSEN WIRD MEHR, WENN MAN ES TEILT